TV 1894 Nieder-Beerbach e.V.

Google

Castle Action Camp 2015
Das Geheimnis des Lindwurms

Es war einmal vor nicht allzu langer Zeit, als es noch keine Autos und erst recht keine Computerspiele gab, da lag ein kleines Dorf mit einer Hand voll Bewohnern am Fuße des Berges auf dem ihr gerade steht. Dort lebten die Menschen im Einklang mit der Natur, betrieben Landwirtschaft und Handel. Zu dieser Zeit war auch noch die Burg Frankenstein, die ihr bestimmt kennt, bewohnt. Allerdings lebten dort keine Ritter und Burgfräulein mit großem Tammtamm, sondern ein paar Mönche. Die waren sehr weise und wussten viele Heilmittel und Tricks.

Das Problem war nur, dass sie sich, Burg und Dorf schlecht gegen Angriffe verteidigen konnten. Deshalb sparten die Bewohner und Mönche um sich gemeinsam einen sogenannten "Lindwurm" aus dem fernen Asien zu kaufen. Der ist ganz lieb und beschützt die Menschen in dem Dorf. Er kann auch nicht einfach besiegt werden, denn sein Panzer ist hart und kann nicht von einem Schwert oder einer Lanze durchdrungen werden. Ist man nicht sein Freund, so sollte man ihn fürchten, er hat Drüsen mit Gift und er besiegt auch das größte Wildschwein mit Leichtigkeit. Die Bewohner kümmerten sich sehr um ihren Beschützer, so pflanzten sie eine Linde an der er schlafen konnte und bauten ihm sein eigenes Schwimmbad, genannt "Lindwurmteich".

Eines Tages kam dann aber der schwarze Siebfried, ein ganz übler Bursche, der Teile der dunklen Magie beherrschte. Er wollte die Macht über das friedliche Dorf und die Burg an sich reißen. Er lieferte sich tagelange Kämpfe mit dem Lindwurm und es wollte keinen Sieger geben. Am vierten Tag aber schlug Siebfried aus Zufall mit einer Folge aus Schlägen zu und verwandelte den Lindwurm zu Stein. Seit nun sieben Jahren herrscht Angst und Schrecken in dieser Gegend, denn der schwarze Ritter beutet die Menschen auf die schlimmsten Arten aus.

Nun liegt es an euch dem Ganzen ein Ende zu bereiten. Die Bewohner des Dorfs und die Mönche haben immer wieder im Wald Sachen versteckt, die euch helfen können, den bösen Siebfried zu besiegen. In der Burg werdet ihr einen Mönch finden, der euch einen entscheidenden Tipp geben kann, um den Ritter zu besiegen. Aber seid gewarnt, der schwarze Ritter ist ständig unterwegs und ihr dürft ihm nicht begegnen bevor ihr nicht für den Kampf gerüstet seid. Sonst habt ihr keine Chance gegen seine Magie.

Unter diesem Motto stand das diesjährige Castle Action Camp. Erstmals organisiert vom neu gegründeten Jugendausschuss unter der Leitung von Jugendwart Christoph Tilsner kamen 30 Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Turngau von Freitag bis Sonntag auf dem Waldsportplatz zusammen. Nach Jahren meinte es dieses Mal auch das Wetter nur gut mit uns. Von Freitagmorgen bis Sonntagabend konnten wir uns an Sonnenschein erfreuen. Nachdem es aber mittwochs nochmal geregnet hat war auch das Lagerfeuer kein Problem.

Nachdem freitags die Zelte aufgebaut waren und Teams eingeteilt wurden gab es Nudeln von unserem lieben Rocco, der dieses Jahr großzügig die T-Shirts gesponsored hat. Als alle satt waren spielten die Kinder erst eine Runde des beliebten CAC Spiels Capture-the-Flag, bevor dann eine neue Version erfunden wurde. 6 Betreuer verteidigten eine Basis auf der Anhöhe, während 30 Kinder diese stürmten und versuchten die Flagge zu erbeuten. Man kann sich denken, dass alle nach der darauf folgenden Nachtwanderung gut geschlafen haben.

Am Samstag stand dann die große Rallye auf dem Plan. Den bösen Ritter Siebfried zu besiegen, den Mönch zu befreien und dadurch den lieben Lindwurm von seinem Fluch zu erlösen waren die Aufgaben für die vier Heldengruppen. Dafür erhielt jede Gruppe ein magisches Lindwurmei, das die magischen Kräfte jeder Station aufnehmen konnte. Somit konnte die Magie des Ritters geschwächt und, nachdem durch das Lösen eines Rätsels seine größte Schwachstelle – Hühneraugen – bekannt wurde, die Aufgabe erfüllt werden. Unterwegs standen Aufgaben, wie Zieltraining mit der Wasserpistole, Schubkarrenrennen und Balancieren auf Baumstämmen für unsere Helden an. Nach sieben Stunden konnten alle Gruppen den Lindwurm befreien und freuten sich bei einer Siegerehrung über ihr Preise.

Abends gab es dann selbstverständlich das obligatorische Lagerfeuer mit Marshmallows, zu dem auch der emeritierte Jugendwart Daniel Bausch zu Besuch war und uns mit seiner Gitarre musikalisch die perfekte Stimmung schuf. Selbstverständlich nahmen die Kinder sonntags auch am Bergturnfest teil. Hierbei bildeten sie sogar Mannschaften für Keulenzielwurf, Staffel und Team-Biathlon – welchen die Kinder sogar wegen ihrer weitaus besseren Treffsicherheit gegen das Team des Jugendausschusses gewannen.

Alles in Allem war es ein ereignisreiches Wochenende. Vielen Dank an all die Helfer, ohne die das Castle Action Camp nicht möglich gewesen wäre. Besonderen Dank auch nochmals an Rocco, der von sich aus das Sponsoring der T-Shirts vorschlug und eine ausgezeichnete Pasta für uns zubereitete. Wir werden uns definitiv auch nächstes Jahr wieder ins Zeug legen und hoffen auch dann viele Kinder aus dem gesamten Turngau bespaßen zu dürfen.